obama 8erschienen bei Asia Times Online

von Pepe Escobar

Übersetzung John Schacher

Es ist nichts Tragisches an der Obama-Präsidentschaft, nichts, was die analytischen Fähigkeiten eines Neo-Plutarch oder Neo-Gibbon (Anm. röm.&brit. Historiker) erfordern würde. Es ist mehr eine Pirandello-Farce, eine Art von Charakter auf der Suche nach einem Autor.

Die Autor-Kandidaten  sind wohlbekannt – von der Israel-Lobby zum Haus Saud, von einer ausgewählten Elite des industriell-militärischen-Sicherheits-Komplexes zu, über allem, der dünnen Banken/Finanz-Elite, den wirklichen Herren des Universums. Der arme Barack ist nur eine Chiffre, ein Funktionär des Imperiums, dessen Entscheidungs-Repertoire sich kaum über das “Warenzeichen Lächeln” bei den erforderlichen Fototerminen hinaus erstreckt.

Es gibt nichts “tragisches” an der Tatsache, dass in dieser Woche – anlässlich des 12. Jahrestages von 9/11 – die Präsidentschaft für ihre “Bombardierungs-Glaubwürdigkeit” kämpft und versucht, die republikanischen Falken im US-Kongress zu verführen – während die meisten Kriegstreiber du jour Demokraten sind.

Die Republikaner sind gespalten zwischen einer Unterstützung des Präsidenten, den zu hassen sie lieben oder ihm einen scharfen Tadel zu erteilen – ebenso wie es sie  schmerzt, den Aufträgen ihrer Herren vom amerikanischen Israel Public Affairs Committee (AIPAC) und den militärischen Auftragnehmern zu folgen. Wieder einmal ist dies eine Farce – verursacht durch die Tatsache, dass der Mann, der zur Beendigung von Kriegen gewählt wurde, gerne noch einen neuen beginnen würde. Und wieder ohne UN-Votum.

Die “Strategie” des Weissen Hauses in dieser entscheidenden Verhandlungs-Woche läuft darauf hinaus, den US-Kongress davon zu überzeugen, dass die Vereinigten Staaten einen Krieg gegen Syrien beginnen müssen, um einen “bösen Diktator zu bestrafen” – einen so schlimmen wie Hitler – der Kinder vergast. Der Beweis?: “Es ist unbestreitbar”.

Nun, es ist nicht “unwiderlegbar”. Es ist nicht einmal über “vernünftige Zweifel erhaben”. Wie Obamas Stabschef Denis McDonough zugeben musste, mit ernstem Gesicht, kocht es zusammen auf “der gesunde Menschenverstand, unabhängig von Geheimdienst-Informationen, lässt vermuten, dass das Regime diese durchgeführt hat”.

Also warum, wenn es wirklich um “common sense” geht, wurde dem Präsident offensichtlich von seiner ihn umgebenden Clique aus Kriechern das Kompendium des gesunden Menschenverstandes nicht gezeigt, welches von einer Gruppe von Spitzenkräften, nämlich extrem glaubwürdigen ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeitern zusammengestellt wurde, die alle “Beweise” als unglaublich fehlerhaft entlarven. Um an eine Farce von vor 12 Jahren zu erinnern, scheint dies ein klarer Fall von “rund um die Politik” genagelten “Fakten” zu sein.

Und um die Farce verschlimmern, geht es auch nicht so sehr um Syrien an sich, wie darum, “eine Botschaft an den Iran” zu senden, Code für “wenn ihr euch weiter mit uns anlegt, werdet ihr bombardiert”.

Obama Libyafolgen Sie den Plutokraten

Dann gibt es da noch die “Glaubwürdigkeis-Farce”. Die Obama-Administration hat die ganze Welt in ihr selbst gesponnenes Netz gewickelt und besteht darauf, dass die Verantwortung für die rücksichtslos vom Präsidenten gemalte “rote Linie” in der Tat global ist. Doch die lästige “Welt” will sie nicht kaufen.

Die arabische Straße kauft sie nicht, da sie die Heuchelei klar erkennt: den verzweifelten Ansturm zur “Bestrafung der Bashar al-Assad-Regierung in Syrien”, während alles, was der Apartheid-Staat Israel im besetzten Palästina begeht, gerechtfertigt wird.

Die muslimische Welt will nicht kaufen, weil die deutlich sieht, daß die Dämonisierung nur gegen Muslime angewendet wird – von Arafat zu bin Laden, Saddam, Gaddafi und nun Assad. Sie wäre nie gegen die Militärjunta in Myanmar verwendet worden, die klug genug war, eine “Öffnung” zu erfinden; am nächsten Tag standen die Westler Schlange, um den Saum der birmanischen Longyis (Nationaltracht) zu küssen.

Diese Dämonisierung wäre nie auf die islamische Karimov-Diktatur in Usbekistan appliziert worden, da “wir” ihn als einen unserer Bastarde brauchen, um weg von Russland und China zu verleiten.

Gelegentlich wird sie – mit Ein-und Ausschaltung – angewendet, um die Kim-Dynastie in Nordkorea zu treffen, jedoch ohne Folgen – denn die sind knallharte Asiaten, die tatsächlich auf einen US-Angriff reagieren könnten.

Die informierte öffentliche Meinung in den Entwicklungsländern kauft sie nicht, weil sie deutlich sieht – bei Prüfung der historischen Aufzeichnungen – dass Washington sich nie wirklich am traurigen Schauspiel “Araber töten Araber” oder “Muslime töten Muslime”, non-stop, belästigt fühlte. Der Iran-Irak-Krieg von 1980-1988 ist hierzu sowohl Paradebeispiel als auch Beweisstück.

Beim G-20-Gipfel letzte Woche betonte die BRICS-Gruppe der aufstrebenden Mächte – Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – ebenso wie Indonesien und Argentinien deutlich, dass ein Krieg gegen Syrien ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrates Obama als einen Kriegsverbrecher qualifizieren würde.

King-Barack-Hussein-Obama-II-e1283630025252Auch die “Unterstützung” der europäischen Pudel für das Weiße Haus ist äußerst qualifiziert. Deutschlands Angela Merkel und sogar Frankreichs Kampfhund Francois Hollande erklärten, die Entscheidung läge bei der UNO. Die Europäische Union als Ganzes will eine politische Lösung. Es ist aufschlussreich zu erinnern, dass die EU in Brüssel Haftbefehle gegen Köpfe der EU-Regierungen wegen Kriegsverbrechen erlassen kann. Jemand in Paris muss Kampfhund Hollande gewarnt haben, dass er die Aussicht auf Zeit im Knast nicht begrüßen würde.

“Böse” als politische Kategorie ist in etwa vergleichbar mit Hirntod. Die entscheidende Frage dreht sich nun um die Achse der Kriegstreiber – Washington, Israel und das Haus Saud. Werden die Israel-Lobby, die dezentere, aber nicht weniger mächtige Saudi-Lobby und die “wiedererwachten Zombies” der Neokonservativen den US-Kongress davon überzeugen können, ihren Krieg zu kämpfen?

Und dann gibt es den kuriosen und immer kurioseren Fall von al-Qaida – im Grunde nur die arabische Bezeichnung für eine CIA-Datenbank von US-pakistanisch-saudisch ausgebildeten Mudschaheddin in den 1980er Jahren: die, ach so bequem, das transnationale Feindbild im globalen Krieg gegen den Terror (GWOT) der George W. Bush-Jahre “legitimierte”, die “Öffnung” für al-Qaida in den Irak einzudringen, die nun, nicht als Mittelsmänner, sondern Seite an Seite mit der CIA und der Obama-Regierung in Syrien kämpfen. Kein Wunder, dass die Bezeichnung “al-CIAeda” heute viral geworden ist.

Ihren eigenen Turm zu Babel mit Farce nach Farce nach Farce anhäufend, ist die viel gepriesene “Glaubwürdigkeit” der USA selbst die größte Farce von allen. Politisch weiß niemand, wie das Vakuum gefüllt werden kann. Es wird nicht über die UN gehen. Es wird nicht über die BRICS gehen. Es wird nicht über die G-20 gehen – die ernstlich geteilter Meinung sind, jedenfalls haben neue multipolare Spieler viel mehr Gewicht als US-Pudel.

Viel wäre gewonnen, um die “Glaubwürdigkeit der USA” wiederherzustellen, wenn die Obama-Regierung die Eier hätte, sowohl das Haus Saud als auch den Katar (“300 Leute und ein TV-Sender”, in der epischen Definition von Saudi-Arabiens Prinz Bandar Sultan – aka Bandar Bush) zu zwingen, ein für alle Mal die Bewaffnung ihrer Hardcore-”Rebellen” und letztlich Hardcore-Dschihadisten zu beenden und Iran am Verhandlungstisch für einen echten Genf2-Friedensprozess in Syrien zu akzeptieren. Es wird nicht passieren, weil dadurch eine Farce übersprungen würde.

Nochmal: der hilflose Barack ist nur ein Zeitungsjunge. Die an der Macht sitzenden Plutokraten werden immer nervöser. Das System beginnt zu schmelzen – und sie müssen schnell handeln.

Sie brauchen ein Syrien so zahm wie die arabischen Petro-Monarchien. Sie wollen Russland übel treffen – und dann über Raketenabwehr und russischen Einfluss in Osteuropa aus einer Position der Stärke heraus diskutieren. Sie wollen gegen Iran übel zuschlagen – und dann weiterhin aus einer Position der Stärke Ultimaten ausgeben. Sie wollen jetzt noch einen weiteren Versuch Israels erleichtern, sich den Südlibanon (es geht um Wasser, Trottel) einzuverleiben. Sie wollen eine Monster-Gaspipeline für europäische Kunden von Qatar aus, die Iran und Syrien sowie Gazprom umgeht. Vor allem anderen geht es um die Kontrolle der natürlichen Ressourcen und Vertriebskanäle.

Das sind die echten Motive – und die haben nichts mit einer Farce zu tun. Farce wird nur eingesetzt, um jede Möglichkeit einer echten Diplomatie und echter politischer Diskussion zu töten. Farce ist eine theatralische Maske – wie in “humanitärem Imperialismus” – die “akzeptable” Version der Dick Cheney geführten Jahre.

Es ist als ob Dick Cheney noch nie das Gebäude verlassen hätte; Zeitungsjunge Barack ist Dick Cheney mit einem “menschlichen” Gesicht. Das einzige gute Ergebnis in dieser überaus traurigen Geschichte ist, dass die echte “internationale Gemeinschaft” auf der ganzen Welt nun den nackten Kaiser in all seiner (Farce) Herrlichkeit gesehen hat.

Pepe Escobar ist der Autor Globalistan: Wie der globalisierten Welt in Liquid War Auflösen (Nimble Books, 2007), Ein Schnappschuss von Bagdad WÄHREND des Surge: Red Zone Blues (Nimble Books, 2007), und Obama macht Globalistan (Nimble Books, 2009).

Quelle: Asia Times Online

Tags: , , , , , ,

26 Comments to “der (Farce-) Kaiser ist nackt”

  1. Steffen sagt:

    Vielen Dank Jo für die Übersetzungsarbeit und überhaupt unermüdliche Arbeit für Frieden und Gerechtigkeit.

    Das schreiben die Chinesen zum letzten Stand (Übersetzung Dr. Seidel) – zuerst Englisch dann Deutsch:
    Obama begrüßt Vorschlag die syrischen chemischen Waffen unter internationale Kontrolle zu bringen — Obama welcomes proposal to put Syrian chemical weapons under int’l control
    http://soz-net.neue-mitte-mv.d.....38;redir=1

    Bei neopresse sagt einer zu dem ganzen Thema betreffs Strippenzieher:

    Nun ja, die UN steht auf Boden von Rotschild, nicht nur formal, sondern auch real. Die Hausnummer 66 ist vermutlich auch nicht real und Kofi Annans Frau ist eine von Wallenberg, der bekanntlich der Vermittler zwischen dem CIA-Vorgänger und den ungarischen Widerständlern war. Er wurde von der Ford-Stiftung gefördert, wie auch Obamas Mutter. Die Fordstiftung ist bekannt dafür, dass sie für die CIA Aufgaben übernimmt.
    Deutschland ist bekanntlich noch in der Feindstaatenklausel der UN – wofür sich Herr Kohl vehement eingesetzt hat.
    Wenn er nicht bei den Rittern von Malta Mitglied ist, hat er nur vom Blatt zu singen.

    Es ist eben zu befürchten, dass Obama schon bald wieder in die Ecke des Krieges gedrängt werden soll wie es ja die Meldungen über bevorstehende False-Flag Attacken mit chemischen Waffen gegen Israel hoffentlich nicht schon vorweg genommen haben. Wir kennen das leider noch aus der Zeit von vor dem Irakkrieg, wo immer wieder neues erfunden wurde, um den Krieg beginnen zu können, egal wie viele Christen von den ach so christlichen US-Amerikanern plus Helfern getötet, vertrieben und wie viel Land atomar verseucht und Kulturgut zerstört wurde.

  2. Die Ergebnisse der letzten Tage lassen hoffen? Es ist doch nur ein Zeitschinden, siehe Geldmangel und Kreditunwürdigkeit in einen Weltkrieg ein zu treten, der nicht aufgehört hatte! Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten ist auch munter geworden, siehe deren Bedrängnis und das Leben der Deutschen, welches seit 1933 bekämpft wird und auch noch mit deren Kriegstreibern nun auch bewiesener Kolonilisierung! Afrika und auch die Europäer wissen Bescheid, was hier an Staat und Land, nationelem Leben verloren geht, läßt man die USA und Israel gewähren! Unter einem Aspekt geht ja hier vorbei das Ziel der USA, im Mittelmeer deren Stellung zu sichern und somit auch die Gewinnung der Rohstoffe sich zu sichern! Passend dazu, das der Volkan in Griechenland Gold herrausspuckt! Glück Auf, meine Heimat!

  3. Hans mein Igel sagt:

    Dieser nackte Kaiser aus Takatukaland konnte aber jetzt durch ein diplomatisches Scheunentor marschieren, welches die Russen und Assad ihm eröffnet haben.

    Und siehe und staune, der nackte Kaiser aus Takatukaland hat diesen Schritt durch besagtes Scheunentor auch ganz unfallfrei vollzogen.

    AIPAC und die anderen Blutsäufer hinter den Kulissen werden jetzt vor Wut kochen. Und es bleibt abzuwarten, welchen satanischen Kniff sich diese Bande nun einfallen lässt, um den nackten Kaiser aus Takatukaland doch noch…

  4. Yvonne sagt:

    Hans mein Igel, ich ergänze: Politiker leben gefährlich, sie müssen gehorchen, sonst werden sie „umgebracht“ oder es gibt kein Geld mehr für Wahlkampfspenden. Sie machen keine Politik, sie tun alles, was die Monster im Hintergrund befehlen. 4 oder 8 Jahre schön lächeln, lügen, Menschen töten, in den Krieg ziehen, die Wirtschaft in den Ruin treiben, Reiche noch reicher machen, Arme noch ärmer. Aber immer schön lächeln, wir sind die Guten, wir machen das nur für euch, damit es euch gut geht. Denn wir haben das Amtseid geschworen, Gell. Es geht euch doch gut, wir haben alles gut gemacht. Tut mir leid, wenn mal Soldaten im Krieg sterben, aber sie haben für unsere Heimat gekämpft, das sind Helden. Das „dumme“ US-Volk jubelte, kommt in Scharen, bewundern den lächelnden Messias. Wir können alles, seine Wörter, ja alles und zwar: Krieg, Massenmord an Zivilisten, Drohnen, Pleiten, Wirtschaft ruinieren, Lügen, Spionieren, Terror unter falsche Flage inszenieren. Diese Show dauert 4-8 Jahre, schön im Rampenlicht stehen, alle Augen auf mich gerichtet, ich bin berühmt. Kein Gewissen, kein Moral, die Show geht weiter. Danach wenn es vorbei ist….., wenn er nicht mehr im Amt ist, erwartet für ihn nur noch den Kerker. Zu spät, denn er sollte vorher denken, den Krieg verhindern, nicht auf die Monster hören. Dann könnte er ein Held sein…

  5. Hans mein Igel sagt:

    @ Yvonne

    Größenwahn macht blind und wer blind ist, muss zwangsläufig irgendwann unkorrigierbare Fehler begehen. Zur letztendlichen Machtentfaltung des inneren Zirkels (AIPAC, Bnai Brit`) gehört ja der systematische Verrat an den Helfern und Helfershelfern (Sündenbocksystem als Lossprechung von der eigenen Schuld > symbolisch wird der Sündenbock einmal im Jahr mit allen begangenen Verbrechen beladen und in die Wüste geschickt, um “Israel” von aller Schuld rein zu waschen).

    Aber dieses sehr, sehr schlaue Sündenbocksystem ist endlich. Und dann kommen die Fratzen der wahren Verbrecher automatisch zum Vorschein.

    Dieser Zeitpunkt scheint sehr nahe zu sein. Das wissen die Fratzen auch. Deshalb müssen sie alles auf eine Karte setzen.

  6. Vishnu sagt:

    Der Vorschlag, die syrische Regierung könnte doch ihr Giftgas-Waffen-Depot abgeben, ist doch endlich mal ein sehr schöner Zug des russischen Außenamtes.
    So spielt man Schach!

    1.) Die syrische Regierung muß man jetzt nur noch überreden.
    a) Allerdings: Die syrische Giftgas-Bewaffnung ist natürlich für eine Verteidigung gegen ein angreifendes Israel gedacht. Und Israel hat selbst ein riesiges Giftgas-Depot – dieses natürlich als ANGRIFFSWAFFE. Denn Israel ist ja immer Angreifer und mußte noch nie (mit den USA im Rücken) befürchten, selbst einmal angegriffen zu werden. Wenn die Syrer nun ihre Giftgas-Verteidigung gegen die israelische Giftgas-Angriffsbedrohung verlieren, gerät das “Gleichgewicht des Schreckens” aus der Balance.

    Assad muß also notwendig darauf bestehen, daß die SAA für die abzugebende Giftgas-Abwehr zum Ersatz eine ähnlich abschreckende Waffe bekommt. Hier könnte man “DU”-Waffen (DU = abgereichertes Uran) samt Raketen (oder große Kanonen?) denken.
    Wenn die Russen solche DU-Waffen nicht haben, sollten sie sich ganz öffentlich an die USA wenden, mit der Bitte um Anlieferung solcher Waffen. “öffentlich” deshalb, weil es hier auch um Politik geht (in der ‘Öffentlichkeit’ müßte dann das israelische Giftgas-Depot diskutiert werden und die Tatsache, daß die US-amerikanischen DU-Waffen noch inhumaner als Giftgas sind).

    b) Assat hätte aber außerdem die sofortige Aufhebung der völkerrechtswidrigen SEEBLOCKADE an der Syrischen Küste zu verlangen. Die Strangulierung der syrischen Wirtschaft ist nicht nur völkerrechtswidrig, sondern ebenfalls zutiefst inhuman (vor Lampedusa ertrinken jetzt nicht nur Schwarzafrikaner, sondern inzwischen auch schon verzweifelte, hungernde Syrier)

    2.) Die syrische Seite hätte außerdem von Rußland eine kräftige Wirtschafts- und Wiederaufbauhilfe zu fordern.
    Rußland könnte sich dann in Sachen Wiederaufbauhilfe in aller Öffentlichkeit an die USA wenden, mit der Aufforderung zur Beteiligung an den friedensschaffenden Kosten. Denn hier handelt es sich ja um echte HUMANITÄRE Hilfe (Lebensstandard für alle Syrer – egal ob sie für oder gegen die Regierung Assad sind).

    Auch wenn absehbar ist, daß sich das Washingtoner Regime jeweils der Mitarbeit an der Friedenslösung verweigern wird, so wäre doch die ‘öffentliche’ Diskussion zumindest auf ein richtiges Gleis gebracht worden.

    • jo sagt:

      @ Vishnu
      ich glaube nicht, daß eine Auslieferung der C-Waffen zur Lösung und Beilegung des Konflikts führt, sondern halte es nur für eine (seitens Kerry) absolut genau geplante Kriegslist Israels, um – wie Du es sagtest – sich der einzigen wirklichen Bedrohung aus Richtung Syriens zu entledigen. Nach dieser Episode geht es dann unverändert weiter – wenn nicht schon bei der Auslieferung etwas “Unverzeihliches” passiert.
      Für Israel ist es ein riesiger taktischer Schritt nach vorne und stellt einen massiven Sieg der Zionisten dar, für den sie nicht einmal ihre Armee einsetzen mussten – sondern “nur” das Blut von 100.000 unschuldigen Nachbarn und Millionen von Flüchtlingen mit zerstörtem Leben.
      Eine alternative Aufrüstung halte ich für ausgeschlossen.
      Einzig zielführend wäre der Einsatz einer internationalen Friedentruppe, wie er schon einmal skizziert wurde.

  7. Steffen sagt:

    Leider ist wie erwartet Obama schon wieder von anderer Seite bedrängt, auch wenn bisher die neue False-Flag der Terroristen noch auf sich warten lässt:
    “Obama to push for Syria strike with televised speech” und die Fernsehansprache für Dienstag entgegen aller Warnungen von Experten.
    “Obama is to push hard for a strike on Syria with a nationally broadcast speech Tuesday, despite experts’ warnings that military action could entangle U.S. in a no-win situation. …”

  8. die gegenwärtige Zustand in Syrien wurde Assad doch erst von den Russen eingebrockt. Weil er sich auf Wunsch”Befehl” von Putin geweigert hat die Gaspipeline, von Katar zum Mittelmeer, durch Syrien zu verlegen.
    Bei diesem faulen Kompromiss, der bei dem G20 Treffen ausgehandelt wurde,gibt es nur einen Verlierer..Syrien.
    Auch steht noch nicht 100%tig fest ob Rußland das Raketensystem
    S-300 an Syrien geliefert hat.
    Für mich ist der russische Putin ein außenpolitischer Falschspieler
    der nur seine und Rußlands Interessen vertritt.
    Die hocken alle in einem Boot, versuchen sich aber gegenseitig auszutricksen.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen das der Saud-Clan am Ende des Tages mit am Tisch sitzt. Die Saudis stehen als nächster auf dem Plan.
    Die sind für die Finanzelite des Westen und künftig auch Asien nur Dekadent und ein rotes Tuch. Derer, von den Industrienationen finanzierter Reichtum,fließt auf Kurz oder Lang wieder zurück an die Spitze der Pyramide.
    Der Reichtum und dekadente pharisäische Lebensstil der arabischen Öl und Gasförderstaaten ist nur eine kurze Epoche im Weltgeschehen.

  9. Aaron Sonnenschein sagt:

    Operation »Yom Kippur« erfolgreich abgeschlossen. Assads Chemiewaffen sind gesichert. Operation »Purim« kann beginnen…

  10. Steffen sagt:

    Ich habe den Artikel aus China noch übersetzt
    “Despite major risks, Obama to push for Syria strike with nationally televised speech — Trotz großer Risiken, macht Obama Druck für einen Syrien-Schlag mit einer landesweiten im Fernsehen übertragenen Rede”
    zu finden als 4. Kommentar bei
    http://soz-net.neue-mitte-mv.d.....38;redir=1

  11. einspruch sagt:

    @ Jo: kann man so sehen, ist aber nicht sehr logisch. Warum sollte sich die zion Lobby ausgerechnet dann selbst ins Bein schießen, nur um einen kleinen “taktischen Sieg” einzufahren, wenn sie zum selben Zeitpunkt dabei sind ihren großen Golem zum Einsatz zu zwingen, der den strategischen Sieg bedeuten würde, die Zerschlagung Syriens als regionale Macht. In den USA gibt es immer mehr einflußreiche Kräfte, die nicht mehr bereit sind, den Golem für Israel zu spielen. Und das syrische “Chemiewaffenopfer” gibt diesen Kräften Gelegenheit, gegen die Zionlobby an Boden zu gewinnen und (hoffentlich) die Ingangsetzung des Golem zu verhindern. Daß ist sicher noch kein Sieg für Syrien, aber allemal eine taktische Niederlage für die Kriegstreiber.

  12. […] erschienen bei Asia Times Online von Pepe Escobar Übersetzung John Schacher Es ist nichts Tragisches an der Obama-Präsidentschaft, nichts, was die analytischen Fähigkeiten eines Neo-Plutarch oder N…  […]

  13. Hans mein Igel sagt:

    @Jo

    Gegen wen will die syrische Armee die Giftgase denn einsetzen:

    -gegen US-amerikanische Flugzeugträger oder U-Boote?
    -gegen Israel, um dann eine A-Bombe auf den Kopf zu bekommen?
    -gegen die Brudervölker in der Türkei oder Jordanien?
    -gegen den Mann im Mond?-

    Wenn die syrische Armee gegen einen Überfall auch von Infanterie nicht ausreichend gerüstet ist, wird Giftgas sie nicht retten.

    Wahrscheinlich hören wir alle inzwischen das Gras wachsen, wenn es um die Tricksereien und Kniffe der Satanisten geht. Und möglicherweise hat Kerry sich -als er spontan (?) vom Script abwich- bei seinem Angebot tatsächlich an den Trick gegen den Irak erinnert. Aber Lawrow und Muallem sind nicht in der Ecke, wie Mainstream suggeriert. Sondern die beiden haben kühl abgewogen. Als Profi kann man das durchaus in 30 Minuten.

    In der Sache ist noch Potential.

    • jo sagt:

      @ Hans Igel
      Die Chemiewaffen haben bisher israelische Experimente größerer Natur auf syrischem Boden verhindert. Nach Wegfall der Möglichkeit, dass Tel Aviv im Aggressionsfall in einer Giftwolke erstickt, könnten dann jederzeit jüdische Vorstösse im konventionellen Bereich erfolgen, ohne mit mehr als konventioneller Gegenwehr rechnen zu müssen.
      Die israelischen Kernwaffen sind zwar “das letzte Wort”, aber auch Israel selbst hätte dann (neben dem “Image”-Schaden) mit atomarer Verseuchung zu kämpfen und sicher keine rechte Freude mehr am Gebietsgewinn…
      Bisher dienten die C-Waffen als Abschreckung – also dem Frieden…

  14. Vishnu sagt:

    @ jo, 10. September 2013 um 15:16
    Ja, so sehe ich das auch.
    Aber einer “internationalen Friedentruppe”, die endlich mal dafür sorgt, daß dieses hochbewaffnete Gesindel nebst vollem Nachschub nicht ständig von der Türkei und Jordanien aus nach Syrien eindringt, werden die (tatsächlichen Angreifer) USA, GB, F sicher auch nicht zustimmen.

    Was also tun?
    1.) Rußland: Die außenpolitisch unerfahrenen Putin und Medwedew sind mit diesem Lawrow geschlagen. Denn dessen einzige Politik besteht darin, dem US-israelischen Imperium nach Möglichkeit nie zu widersprechen und bei dem kleinsten Druck zurückzuweichen.
    Niemand verlangt von Rußland, mit dem mächtigsten Militärsystem der Erde einen Krieg oder auch nur ein militärisches Fingerhakeln anzufangen. Aber wenn man einem berüchtigtem “Schläger” gegenübersteht, dann reizt diesen die leicht erkennbare Feigheit seines Gegenübers stets zu nur noch brutalerem Vorgehen.

    a) Daß Lawrow (und die dem Präsidialamt unterstehenden Medien – z. B. Ria Novosti) zu feige ist, einen von außen gegen Syrien geführten Angriffskrieg auch als einen solchen zu bezeichnen, ist unverzeihlich. Auch daß die Seeblockade gegen Syrien nicht verbal gegeißelt wird, ist unverzeihlich.
    Ja, die Sowjetunion hätte sich vielleicht so verhalten müssen, wenn sie in einem Konflikt nicht stark genug war, gegenzuhalten. Denn der Sowjetapparat durfte den eigenen Bürgern und den Bürgern in den “Sozialistischen Bruderstaaten” gegenüber nicht das Gesicht verlieren. Aber Rußland ist nicht die Sowjetunion und jeder weiß, daß er den schwächeren Part spielt.
    Hier wäre schon einmal verbal souveräner aufzutreten.

    b) Sodann hätte Rußland nicht einfach NICHTS zu tun (wie schon seit dem Jugoslawienkrieg und dem Irakkrieg). Vielmehr hat es (auch zum Selbstschutz) auch mal etwas Mut zu zeigen. Daß Moskau ganz offensichtlich zu feige ist, die “MV Alead” in Syrien anlanden zu lassen ( siehe: http://julius-hensel.com/2013/.....ment-34308 ), ist einfach ein ganz schlechtes Signal an die “Schlägertype”! So wird dieser nur dazu gereizt, noch aggressiver vorzugehen – und dann wird es eines Tages wirklich für Rußland gefährlich!

    c) Rußland muß nun endlich anfangen, seinen ‘Part des Schwächeren’ auch wirklich aktiv zu spielen. Eine Möglichkeit war schon aufgezeigt worden: http://julius-hensel.com/2013/.....ment-34336 .
    Oder will Lawrow erst tätig werden, wenn die “US Seals” erst im Iran und dann im russischen Kaukasus stehen?

    d) Rußland muß umgehend seine Beziehung zum Iran ändern. Da gehört ein schicker neuer Verladehafen an die Küste des russischen Teils des Kaspischen Meeres. Und an die iranische Südküste des Kaspischen Meeres gehört ebenfalls ein Verladehafen!
    Allein die Drohung Moskaus, es überlege derzeit, mit dem Iran eine enge politische und verteidigungspolitische Verbindung einzugehen, dürfte bereits die US-israelische Aggression erheblich dämpfen.

    2.) Regierung Assad
    Assad darf jetzt nicht einfach nur glücklich sein (was er verständlicher Weise ist), daß das US-französische Bombardement womöglich ausbleibt.
    Vielmehr muß Assad jetzt mit den Russen pokern. Auch Moskau muß es viel wert sein, wenn das Bombardement ausbleibt und wenn Syrien auch noch in seiner bisherigen staatlichen Existenz erhalten bleibt. Denn anderenfalls kommen gleich der Iran und dann Rußland selbst dran.
    Assad muß deshalb von Lawrow eine ganz erhebliche Wirtschafts- und Wiederaufbauhilfe verlangen. Außerdem muß Assad Waffenlieferungen verlangen. Andernfalls geht Syrien sowieso unter. Über diesen Schatten muß Rußland (auch und gerade im eigenen Interesse springen). Anders wäre es nur dann, wenn ab sofort sichergestellt werden könnte, daß den frisch bewaffneten Rabbles kein Eindringen nach Syrien mehr möglich ist. Das wäre dann Dein Vorschlag, Jo, mit den “internationalen Friedenstruppen”.

  15. Vishnu sagt:

    … Nachtrag: Schon vor 6 oder 7 Jahren erkannte Scholl-Latour, daß “RUSSLAND IM ZANGENGRIFF” sei.
    Wenn man sich aber im “Zangengriff” befindet, reicht es nicht, einfach immer mehr und mehr nachzugeben. Wenn die Backen der Zange erst mal aufeinanderstehen, ist es doch aus und alles verloren!

  16. Dref sagt:

    Hi Jo and All!

    Eine Meldung die man unbedingt verbreiten sollte:
    “Achtung! Achtung! Geheim-Meldung: Selbständiger Streik bei Opel Bochum!!!”
    http://www.karl-weiss-journalismus.de/?p=1848

    Lieben Gruß an alle Kamanossen!

  17. Vishnu sagt:

    Noch nicht einmal der jetzige Vorschlag zur Syrien-Krise stammt von Lawrow!
    … ist ihm bloß in den Schoß gefallen: “Vorschlag des Außenministers war ein Versehen” – http://www.rp-online.de/politi.....-1.3666251

  18. Steffen sagt:

    @Dref “Eine Meldung die man unbedingt verbreiten sollte”

    Danke ich habe es übernommen:
    Achtung! Achtung! Geheim-Meldung: Der Deutsche Michel holt die Faust aus der Tasche! — Caution! Caution! Secret Message: German Michel brings his fist out of the bag!
    http://soz-net.neue-mitte-mv.d.....38;redir=1

  19. Es kann ja jeder auch sehen, was passiert im Kriegszustand und ohne Schutz, unsere Beamten haben sich bestechen lassen:
    http://behindertvertriebentess.....ihr-schon/
    http://terragermania.com/2013/.....nt-page-1/
    Glück Auf, meine Heimat!

  20. Vishnu sagt:

    @jo , 10. September 2013 um 19:07
    Hier vertritt jemand genau Deine Ansicht (in der Tat hatte wohl auch Saddam Hussein in 1993 alle chemischen Waffen abgegeben und Gaddafi in 2003):
    Hier … http://syria360.wordpress.com/.....-al-qaeda/

    …oder hier: http://www.youtube.com/watch?v.....AF0Al_AVdw

    …leider nur auf Englisch

    • jo sagt:

      @ Vishnu
      Ein faszinierendes, charakterstarkes Mädchen – sie berührt mein Herz immer wieder:

      “schaut auf die Geschichte: noch niemals hat es einem Staat geholfen, seine Verteidigungswaffen abzugeben. Es bedeutete immer nur eine kurzfristige Verlängerung der Regierungszeit jeweiliger Herrscher, die kurz danach allesamt dennoch vernichtet wurden. Den Ländern als solchen wurde NICHTS erspart – nur hatten es die Invasoren leichter…”

      Die Entschlossenheit, mit der sie sagt, “es wäre besser für Assad, sich den Rebellen zu unterwerfen und das Chemie-Arsenal in deren Hände zu übergeben”, macht mich regelrecht betroffen!

  21. einspruch sagt:

    die Emotionalität des Syriangirl kann ich gut nachvollziehen, trotzdem halte ich ihre Einschätzung für falsch. Was genau könnte Syrien denn mit diesen Waffen anfangen? Tomahawks oder Kampfflugzeuge vergiften? Militärisch ist diese Form von Chemiewaffen heute weitgehend nutzlos, es gibt kaum militärisch sinnvolle Einsatzvarianten für sie. Alles was Syrien machen könnte, wäre eine israelische Stadt damit terrorisieren und so den Angreifern die Legitimation geben es endgültig zu afghanisieren. So blind kann auch der Hass auf Israel nicht machen oder? Syrien könnte durch den Einsatz dieser Waffen genau gar nichts gewinnen, ich würde sogar soweit gehen und behaupten, die Kriegstreiber und Golembeschwörer würden einen Freudentanz machen, wenn Syrien das täte, je mehr Tote desto besser für sie, solange sie Propaganda für ihre Zwecke daraus machen können.
    Rußland lehnt Schuldzuweisung an Syrien ab:
    http://german.ruvr.ru/news/201.....ssig-0439/
    Rußland fordert Gewaltverzicht von den Kriegstreiberm:
    http://german.ruvr.ru/news/201.....lich-4610/

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>