Norman Rockwell: Kauft Kriegsanleihen-Für die Redefreiheit Plakat, Kriegspropagandaministerium der USA, 1943

von H.-P. Schröder

Heute 17 Uhr tritt der UNO Sicherheitsrat in New York zusammen, um über die Situation im Nahen Osten = Syrien, zu beraten. Es wird erwartet, daß eine Resolution, die die Entsendung von Beobachtern zum Thema hat, im Mittelpunkt der Beratungen steht.

Ein von amerikanischer Seite gestern vorgelegter Entwurf findet in seiner derzeitigen Form weder die Zustimmung Russlands noch die Zustimmung Pakistans. Die russische Seite bezeichnete den Text als noch nicht zufriedenstellend, da er, wie es scheint, die Last und das Risiko des Geschehens einseitig der syrischen Regierung aufbürdet und keinen eindeutigen Passus enthält, der die Hintermänner und Finanziers der gewalttätigen, der Externen Opposition (E.A.), aufffordert, ihre Unterstützung, die den 6-Punkteplan torpediert, einzustellen.

Der Botschafter der Arabischen Syrischen Republik bei der Vereinte Nationen Organisation, seine Exzellenz Herr Bashar al – Jaafari, nannte in seiner Pressekonferenz am 12. April als Unterstützer neben Quatar, Saudi-Arabien und der Türkei ausdrücklich Amerika, Frankreich und England. Die Sitzung, bzw. der öffentliche Teil der heutigen Sitzung wird ab 17 UHR MEZ im Netz übertragen. Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.

Spaß beiseite, sich die Übertragungen anzuschauen ist lehrreich, interessant und stärkt das eigene Immunsystem. Die Statements des syrischen Botschafters, sind hörens-, seine Auftritte sehenswert.

Ein großer Diplomat, eine beindruckende Persönlichkeit. Eine Respektsperson, neben der seine Kollegen, wie Dilettanten wirken. Vor allem Frau Rice, mit ihrer let me make it very clear Attitüde und ihrem Human Rights Gefasel, das stets so wirkt, wie es gemeint ist, unaufrichtig.

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/

CHANNEL 4

  • 11:00 a.m.: Security Council meeting: The situation in the Middle East.

CHANNEL 5

  • 10:45 a.m.: Security Council Media Stakeout

CHANNEL 7

  • 11:00 a.m.: Security Council meeting: The situation in the Middle East. (Original language)


„Wir werden uns keine Einmischung mehr gefallen lasssen“


Link zur Pressekonferensz des syrischen Botschafters bei der UNO am 12. 4. 2012

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/04/mr-bashar-jaafari-syria-on-the-situation-in-syria-security-council-media-stakeout.html

Tags: , ,

12 Comments to “UNO-Sitzung zu Syrien in New York wird heute um 17 Uhr übertragen”

  1. Martin sagt:

    Danke für den Link!
    Es war sehr interessant und ich bin gespannt was die Medien daraus machen werden. Ich habe nicht alle Gesandten gehört, mit Syrien und USA habe ich aber mit die Wichtigsten gehört. Die einseitige Darstellung der USA war in meinen Augen beleidigend, da sie den Sachverhalt komplett entfremdet haben. Der syrische Minister konnte meines Erachtens allerdings gut darlegen, welche Rolle die FSA spielt und wie die Lage in Syrien sich darstellt.
    Ich hoffe die Syrer können mit Hilfe Kofi Annans den Plot abwehren und ihrem Land Frieden schenken!

  2. Wind sagt:

    Gute Darstellung, jedoch will Kofi Annan Assad stürzen und Syrien in Chaos stürzen.

    Er möchte bzw wollte, dass die syrische Armee sich aus den Stäften zurückzieht, damit die bewaffenten Islamisten leichter Waffen und Söldner ins Land schmuggeln können bzw anwerben können. Und leichter Massaker begehen können, wofür dann dann Assad verantwortlich gemacht wird. Und Assad war so blöd Teile der syrischen Truppen trotzdem zurückzuziehen. Seit dem nach auch der Terrorismus drastisch zu, und wenn jetzt die Armee zurückkehrt, kann behauptet werden, Assad bricht den Waffenstillstand, um friedliche Demonstranten zu schützen. So blöd. Und es führt zu einer weiteren Destabilisierung, was die Gefahr eines Krieges erhöht. Des Weiteren hatte Assad einen Waffenstillstand und Truppenrückzug zugestimmt, obwohl die bewaffneten Islamisten einen Gewaltverzicht ablehnten. Auch die Drohung von Russland und China wäre für mich kein Grund für einen Truppenrückzug, sondern ganz im Gegenteil. Wenn Russland und China wirklich Sanktionen zustimmen würden, weil Assad einen Truppenrückzug ablehnen würde, würden sie ihn eh nicht im Falle eines Angriffs schützen.

    z.B war es von Nordkorea richtig, den Raketentest durchzuführen, auch wenn er schief ging, durch diesen Test lernte man. Die Forderungen der UN welche auch von China und Russland unterstützt werden, sind völlig absurd und völkerrechtswidrig. Sie sollen auf Atomwaffen, Raketentests, und ballistische Raketen verzichten, quasi wie Libyen auf ihre Verteidigung, damit sie Widerstandslos Nordkorea überfallen können. Für mich war die gegenleistungsfreie Freilassunf der beiden amerikanischen Spione der neuen Führung und der Atomdeal somit auch sehr blöd, sofern es nicht Täuschung und Ablenkung war, was ich sehr hoffe.

    Ich hoffe, Nordkorea leistet als quasi letzer mit einem erfolgreichen drittem Atomtest erfolgreich Widerstand.

  3. Wind sagt:

    Ich finde Assads Truppenrückzug ziemlich unlogisch. Ich verstehe nicht, warum er sich dem Druck er UN beugt und seine Truppen aus den Städten zurückzuzieht.
    Obwohl die Islamisten jenen Truppenrückzug nutzen werden bzw. würden, um leichter Waffen und Söldner ins Land zu schmuggeln bzw anzuwerben. Massaker an Zivilisten und syrischen Sicherheitskräften zu begehen, Christen und Allawiten zu enteignen und zu vertreiben und anschließend Assad dafür verantwortlich zu machen.

    Dabei zeigen bzw zeigten der Bahrain(Tötung friedlicher Demonstranten in Bahrain mit Hilfe der Saudis). Die MS Medien bezeichnen Lukaschenko(Weißrussland) als Diktatoren, obwohl er immer demokratisch mit klarem Vorsprung gewann, die Könige in Marokko und Jordanien, die nicht gewählt wurden und jederzeit die Regierung entlassen können werden jedoch nicht als Diktatoren bezeichnet.) Der Angriff Libyens und Kim Jung Ils erfolgreicher Atomtest 2009.

    Zeigen eindeutig, dass nicht gute Beziehungen, Demokratie und Menschenrechte vor Angriffen der Nato schützen, sondern Sicherheit, politische Stabilität, ein starkes Militär, hier am besten eine starke Luftwaffe, und Seeabwehr( hier am besten gute U-Boote), Atomwaffen, Massenvernichtungswaffen und ein guter Grenzschutz und eine Spionageabwehr. Im Gegensatz zu Gaddafi und Assad war Kim Jung Il clever genug es zu verstehen. Sehr traurig, dass er so früh starb.
    Mit 1,2 Millionen Soldaten(aktive) Reservisten 7,9 Millionen gehörte er zu den einzigen 4 Ländern weltweit mit mehr als 1 Million Soldaten. Russland, China und die USA. Hatte Atomwaffen. Und die zweit größte Luftwaffe und Seestreitkräfte Asiens und sehr gute U-Boote.
    Außerdem gaben sogar die Amerikaner und die Südkoreaner zu, dass sich zum Zeitpunkt des Todes von Kim Jung kein einzigen Spion in Nordkorea hatten , weil Kim Jung Il eine der besten Spionageabwehren der Welt hatte.
    Auch gab es wahrscheinlich keinen einzigen Drogendealer und er wehrte sogar die Cyberattacken ab.

    z .B verschärfte die EU genau am selben Tag die Sanktionen, an dem mit Hilfe einer Volksabstimmung Syrien offiziell zu einem Mehrparteiensystem. Auch werden Assads geplante Wahlen eh als gefälscht bezeichnet werden, darauf hat er gar keinen Einfluss, die MS Medien bestimmen es einfach.

    Bitte lesen. Vielen Dank

  4. H.-P. Schröder sagt:

    Die Ereignisse des heutigen Tages, Sitzung und Pressestatements werden in Videoform, so Gott will, morgen im UNO-Archiv abrufbar sein. Zum Nachhören und Nachsehen. Das hat den Vorteil, daß man anhalten und wiederholen kann, bis die Botschaft sitzt. Frau Rice ( Aspen Institut) und der britische UNO -Botschafter wiederholen die gewagten Äusserungen, die sie bereits während der Sitzung verbreiteten. Der französische Botschafter ist erst gar nicht zu einem Pressetermin erschienen, der türkische Botschafter floh nach der ersten Frage. Sehenswert! Sonderpreis der Jury.
    Klar in der Aussage sind wie immer der russische Botschafter, von dem Hintergrundinformatioen interne “Seltsamkeiten” betreffend, klar zur Sprache gebracht werden und der syrische Botschafter, der die Verbrechen der Opposition und die fehlende Unterstützung des Planes durch die Bewaffner der Externen Opposition anprangert. Der syrische Botschafter zog es, trotz ausgezeichneter englischer Sprachkenntnisse vor, seine Sicht der Dinge vor dem Security Council in arabischer Sprache darzulegen. Nur am Schluss wechselte er in die französische Sprache, um in Richtung der Grande old Nation, deren Botschafter zuvor durch gewagte Gratwanderung auffiel, darauf hinzuweisen, daß die Arabische Syrische Republik in drei Tagen, am 17. April, ihre Befreiung von Frankreich feiert. In der Pressekonferenz wies seine Exzellenz Herr Bashar al – Jaafari darauf hin, daß am selben Tag von Frankreich ein Treffen arrangiert wird, auf dem verschärfte Sanktionen gegen Syrien gefordert werden sollen. Eine klare Unterlaufung des 6-Punkte-Planes. Seine Exzellenz bezeichnete die bereits laufenden Sanktionen als Sabotageaktionen, die dem syrischen Volk schaden und Milliardenverluste verursachen. Er verwies auf das Verhalten der EU, die gegen den syrischen Energieminister Sanktionen verhängte, der laut, seiner Exzellenz, für die Energieversorgung Syriens bisher hervorragende Arbeit geleiste habe. Derartige Schritte träfen einzig und allein das syrische Volk.

  5. Vishnu sagt:

    Es wird heißer …
    “Russische Marine beschließt ständige Präsenz vor Küste Syriens”: http://de.rian.ru/politics/20120413/263352432.html und http://blog.alexanderhiggins.c.....ly-118201/
    Letzteres übersetzt: http://translate.google.com/tr.....ly-118201/

  6. Vishnu sagt:

    Zur Rolle der Türkei:

  7. jo sagt:

    hier schleichen Zintan-Rebellen durch syrische Wälder:

  8. H.-P. Schröder sagt:

    Jetzt online:

    14. 4. 2012 – Security Council – Syria-The situation in the Middle-East
    http://www.unmultimedia.org/tv.....ing-5.html

    Stellungnahmen und Presse:

    Der russische Botschafter Vitaly I. Churkin
    http://www.unmultimedia.org/tv.....out-3.html

    Der syrische Botschafter Bashar Ja`afari
    http://www.unmultimedia.org/tv.....keout.html

    Der türkische Botschafter
    http://www.unmultimedia.org/tv.....keout.html

    Der englische Botschafter
    http://www.unmultimedia.org/tv.....keout.html

    Die Botschafterin der USA ( Nordamerika )
    http://www.unmultimedia.org/tv.....keout.html

  9. H.-P. Schröder sagt:

    Pressekonferenzen der UNO- Botschafter:

    ….doch Israel, Saudi-Arabien und Quatar sieht man nicht an jenem Ort….

    Sehenswert : Defamation, jetzt mit deutschen Untertiteln
    Die Mechanismen der Indoktrinierung oder Warum die Mythen erhalten bleiben müssen…
    Eine gelungenene Mischung aus Humor ( leider nicht zum Lachen ) und Aufklärung mit brennenden Lunten zwischen den Zeilen
    Defamation http://www.youtube.com/watch?v=pwunp9pU5Uc
    ein Film von Yoav Shamir

  10. H.- P. Schröder sagt:

    UNITED dagegen – Nachtrag 16. April 2012

    Leider bemerkte ich erst jetzt, daß die Pressekonferenz des Botschafters der Arabischen Syrischen Republik zensiert wurde und nur in auf 11 Minuten gekürzter Form im UNO Archiv zur Verfügung steht. Sie bricht mitten im Satz ab.
    Mitten im Satz, wie bei dem fragmentarischen Videomitschnitt der Versammlung vom 5. April, in der ein quatarischer Berufsdiplomat den Vorsitz führte, auf dessen Anordnung hin die Fernsehübertragung abgebrochen worden war, der die Webcam ausschalten ließ und die Reporter des Saales verwies, als es zur Sache ging.

    Der Konferenz, bei der das syrische Volk und die syrische Regierung fortwährend auf das Gröblichste beleidigt und bedroht wurden und in der es die Podiumsbesetzer Ban + Quatar ablehnten, eine Schweigeminute für alle Opfer in Syrien abzuhalten.

    Die Beschneidung der Pressekonferenz des Syrischen Botschafters, seiner Exzellenz Bashar Ja`afari bringt einen erneuten Fall manipulativer Eingriffe in die Informationspflicht der UNO gegenüber der Weltöffentlichkeit zur Kenntnis.

    Der russische Botschafter Churkin gibt in seiner kurz zuvor abgehaltenen, in voller Länge im UNO Archiv erhaltenen Pressekonferenz, Hinweise , welche Gegen- Bestrebungen im Umfeld Ananns stattfinden. Neben der Anmahnung, daß die Unterstützer der Externen Opposition ihre Tätigkeit umgehend einstellen müssen, um den Friedensplan nicht zu gefährden, erwähnte Botschafter Churkin, daß der syrische Aussenminister für einen Tag zu Konsultationen nach Moskau flog, um dann bei seiner Rückkehr feststellen zu müssen, daß sein von Annan beauftragter Gesprächspartner, der norwegische General Mood ohne Rücksprache nach Genf abgereist war. Auf Anfrage, wann General Mood denn zurückkehre, teilte Annan s Büro mit, daß mit dessen Rückkkehr nicht zu rechnen sei,.
    Botschafter Churkin zog Parallelen zum überstürten Abzug der Beobachter der Arabischen Liga, sobald die ersten positiven Berichte die Öffentlichkeit erreicht hatten.

    Wer manipuliert ? Diejenigen, die die gegenwärtige Situation verursacht haben und davon profitierten. Profitierten, Vergangenheitsform, denn der Wind scheint sich angepasst zu haben, seit besser aufgepasst wird, wer, was vor und hinter den Kulissen dreht.
    Die Kräfte befürchten, daß ihre Betrügereien der Menschheit bewusst werden könnten. Deshalb dreht man, – Mikrophone ab und Hälse um. Im Namen der Menschenrechte.

    Seine Exzellenz Bashar al Ja`afari nennt als Kriegstreiber , die Annans Mission zum Scheitern bringen wollen, die Türkei, Saudi-Arabien, Quatar, die usa, Frankreich und England. Das ablaufende Szenario verleiht seinen Worten Glaubwürdigkeit.

    SANA bringt eine Zusammenfassung der Äusserungen des syrischen Botschafters unter
    http://sana.sy/eng/22/2012/04/13/412343.htm

    Al-Jaafari: Syria is Testing the Credibility of those who Announced Support to Annan’s Plan
    Apr 13, 2012

  11. jo sagt:

    “Jetzt ist Schluß”

    Erklärung, im wörtlichen Sinn zu nehmen, des Botschafters der Syrischen Arabischen Republik, seine Exzellenz Baschar Ja`afari,
    vor der Vereinte-Nationen-Organisation am 14. April 2012. Er nennt die Rösser und die Reiter. Besonders hörenswert ist die Botschaft seiner Exzellenz an die französische Regierung und an das französische Volk, in französischer Sprache.
    Syrian Arab Republic, H.E. Mr. Bashar Ja’afari – Security Council Meeting on Syria
    14 April 2012
    Statement by His Excellency Mr. Bashar Ja’afari, Permanent Representative of Syria, during the 6751th meeting of the Security Council on the situation in the Middle East.
    Running time: 00:15:51
    http://www.unmultimedia.org/tv.....ria-2.html

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>